- Muslim2go

Die beste mobile Anwendung um den Islam zu lernen.

Die beste mobile App, um den Islam zu lernen. Bereitgestellt von Mohammed Saad, eine mobile App, um den Islam leicht zu lernen. FĂŒr alle, die ĂŒber den Islam, die islamische Religion und die islamische Geschichte lernen oder ihr Wissen ĂŒber den Islam testen möchten.

Jetzt bei Google Play

Islamische Quiz Fragen

Diese islamische mobile Anwendung ist ab sofort fĂŒr Android verfĂŒgbar!

Die Islam App ist jetzt fĂŒr Android verfĂŒgbar.

Jetzt den Islam mit Spaß lernen! ​

Die mobile Anwendung Muslim2go: Den Islam lernen ist kostenlos!

Jetzt den Islam mit Spaß lernen!

Die mobile Anwendung Muslim2go: Den Islam lernen – enthĂ€lt ĂŒber 1000 Fragen, die in verschiedene Themen und Niveaus unterteilt sind. Die Fragen werden von Lektionen begleitet, die dein Wissen vertiefen und dir insoweit helfen, die Fragen richtig zu beantworten.

Ich schreibe meine eigenen Fragen und Lektionen und beziehe mich auf die Meinungen frĂŒherer oder zeitgenössischer Gelehrter, die fĂŒr ihre Verbindung mit dem Quran und der Sunnah bekannt sind.

Die Quellen werden in der Regel zitiert, außer in bestimmten FĂ€llen, z. B. wenn es keine Meinungsverschiedenheiten gibt oder wenn sie offensichtlich sind

Jetzt bei Google Play

Den Islam online lernen - kostenlos. Fragen und Antworten

Muslim2go ist die Antwort auf die Frage: Islam online lernen und das auch noch kostenlos?

Wenn sich ein Mensch zu dem Islam bekennt, ergeben sich daraus Pflichten gegenĂŒber Allah, den Menschen und der Umwelt. Diese sind zum Teil in den fĂŒnf SĂ€ulen des Islam definiert.

Die fĂŒnf „SĂ€ulen“ des Islam sind die grundlegenden Pflichten, die jeder Muslim erfĂŒllen muss:

  1. Das Glaubensbekenntnis (Schahada)
  2. Das Gebet (Salah)
  3. Das Fasten (Siyam)
  4. Die Steuer fĂŒr die Armen (Zakat)
  5. Die Pilgerfahrt nach Mekka (Hajj)

Das Glaubensbekenntnis im Islam ist die erste SĂ€ule, (Treuebekenntnis zu Allah und seinem Gesandten). Sie ist die Grundlage fĂŒr alle anderen religiösen Pflichten.

Wer vor Zeugen sagt: „Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah ist, und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist“, bekennt sich zum Islam und wird damit zum Muslim.

Dieses Bekenntnis zu Allah umfasst seine Engel und Propheten, die Heilige Schrift, die Auferstehung der Toten und das JĂŒngste Gericht sowie die Lehre von der PrĂ€destination.

Niemand kann gezwungen werden, sich zum Islam zu bekennen, denn der Glaube ist eine Frage des Gewissens, der freien Entscheidung und der Überzeugung.

Das Gebet ist die zweite SĂ€ule, das Salah genannt wird. Nach dem Glaubensbekenntnis ist das rituelle Gebet die höchste Pflicht eines Muslims. Es wird vor Sonnenaufgang, mittags, nachmittags, abends, nachts und an jedem geeigneten und sauberen Ort durchgefĂŒhrt.

Das Freitagsgebet in der Moschee nimmt einen besonderen Platz ein. Das Gebet verbindet das Rezitieren ausgewÀhlter Suren mit Bittgebeten und Lobpreisungen in arabischer Sprache mit rituellen Bewegungen.

Der Anbeter möchte Allahs Gegenwart in seinem Herzen spĂŒren. Dies dient dazu, den GlĂ€ubigen davon abzuhalten, schlechte Dinge zu tun und sich Allah zuzuwenden. Unter bestimmten UmstĂ€nden kann der Muslim die FlexibilitĂ€t seiner Religion ausĂŒben und die fĂŒr bestimmte Tageszeiten vorgeschriebenen Pflichtgebete verrichten, die er versĂ€umt hat.

Die dritte SÀule ist das rituelle Fasten, genannt Siyam. Im neunten Monat des islamischen Mondkalenders, dem Ramadan, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verboten, Speisen oder GetrÀnke zu sich zu nehmen oder Geschlechtsverkehr zu haben.

Rituelles Fasten ist ein Akt der Anbetung, der die Menschen nÀher zu Allah bringt. Der Körper unterwirft sich dem Geist, der die Selbsterziehung als Geste der Dankbarkeit darstellt. Wer fastet, wird auch lernen, Mitleid mit denjenigen zu haben, die hungrig oder durstig sind.

Auf diese Weise zeigen die Muslime eine besondere SolidaritĂ€t mit den BedĂŒrftigen. Der Ramadan endet mit dem Fest des Ramadan (arabisch id al-fitr).

Die vierte SĂ€ule ist die „obligatorische Sozialsteuer“, die Zakat. Zakat kann mit „reinigen“ und auch mit „vermehren“ ĂŒbersetzt werden.
 
Muslime sind verpflichtet, einmal im Jahr die Armen und BedĂŒrftigen zu unterstĂŒtzen und so ihren Reichtum zu „reinigen“ und mit göttlichem Segen zu vermehren.
 
Die Höhe des Beitrags betrĂ€gt 2,5 % des jĂ€hrlichen Vermögens. Muslime helfen anderen privat oder ĂŒber WohltĂ€tigkeitsorganisationen.

Die fĂŒnfte SĂ€ule ist die Pilgerfahrt nach Mekka (Hadsch). Die Pilgerfahrt zu dieser Stadt auf der arabischen Halbinsel ist der Höhepunkt im Leben eines Muslims. Er findet im letzten Monat (Dhu’l-Hijjah) des islamischen Mondkalenders statt. Jedes Jahr pilgern etwa drei Millionen Muslime in die heilige Stadt und unterziehen sich einem besonderen Weiheprozess.

Die Kaaba, ein leeres wĂŒrfelförmiges GebĂ€ude, ist das zentrale Heiligtum der Muslime. Sein besonderer Wert ergibt sich auch daraus, dass er die Richtung des Gebets ist. WĂ€hrend der Wallfahrt oder am Ende der Wallfahrt wird in der ganzen Welt das Opferfest gefeiert. Hier werden in Erinnerung an Abrahams Bereitschaft, seinen Sohn Ismael zu opfern, kleine und große Tiere geopfert.

Islamische Quiz Fragen

Muslim2go Deine Islam lern App Showcase

Wissenserwerb nach unterschiedlichen Lernmodi

Logo

Die islamische Quiz- und Lernanwendung ist in mehreren Sprachen VerfĂŒgbar

Die Anwendung ist in 2 Sprachen verfĂŒgbar: Englisch und Deutsch. Andere Sprachen werden hinzugefĂŒgt.

Jetzt bei Google Play

Weltweit jetzt bei Google Play Store - Islam lernen App

Muslim2go Community

islam online lernen App